Referat für Soziales

Das Referat für Soziales der Ernst-Bloch-Uni Tübingen beschäftigt sich unter anderem mit den folgenden Themen:

Bafög Und Studienfinanzierung

Wir wollen mehr als bloß ein höheres BAföG, das im jetzigen Zustand schon lange nicht mehr die Sicherung des Lebensunterhalts garantiert. Finanziell schlecht gestellte Menschen und solche ohne akademischen Hintergrund sind vom Studium nach wie vor häufig ausgeschlossen und wählen einen Weg abseits der Hochschulen. Neuesten Zahlen zufolge sind von 100 Studierenden nur 23 aus Nicht-Akademiker*innenhaushalten. Soziale Diversität ist aber nötig für eine umfassende Bildung. Zugleich wird die Studienfinanzierung für jene, die an der Hochschule sind, immer schwieriger: die Zahl derer, die nebenbei arbeiten oder Kredite aufnehmen müssen, steigt immer weiter. Dazu kommen verdeckte Studiengebühren wie »Verwaltungskostenbeiträge« und andere Gebühren, die nicht auf Studierende abgewälzt werden sollten. Wir fordern darum ein Studium ohne Bildungs- und Studiengebühren und ein Studienhonorar statt BAföG, das allen Studierenden unabhängig von ihrer Lebens- und Studiensituation zugänglich ist, den Bedarf deckt und als Vollzuschuss ausgezahlt wird.

Unsere Kritik muss allerdings noch weitergehen: Armut ist kein Naturereignis und auch kein Zufall. Armut wird gemacht. Wir fordern nicht bloß die Bekämpfung der Symptome von Armut, sondern auch deren Ursachen, die wir im herrschenden kapitalistischen Wirtschaftssystem sehen.

Ausländische Studierende
Inklusion und Enthinderung
Leerstand und Mietwucher